Unterricht und Ziele

 

Im Unterricht der Heinrich-Neumann-Schule werden Möglichkeiten geschaffen, die Emotionen und das Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler in Konfliktsituationen oder individuellen Krisen zu thematisieren, eine Lösungsperspektive zu erkennen und einen fairen Umgang sich selbst und anderen gegenüber zu erarbeiten.

Unterrichtsinhalte und Ziele

Bestandteile des Unterrichts in allen Stufen:

• Entdeckendes, erfahrendes Lernen
• soziales Lernen als zentraler Baustein
• Aktivitäten mit hohem Aufforderungscharakter
• learning by doing
• erlebnisbezogenes Lernen
• Lernen im Gemeinwesen
• Besondere Ansätze und Angebote für schulmüde Schülerinnen und Schüler
• Individuelle Hilfen für Schüler in besonderen Problemlagen



Schwerpunkte der Primarstufe sind:

• Einüben von Regeln, Ritualen (Ritualisierung der Handlungen),
• Vermittlung von Grundtechniken (z.B. Kleben, Schneiden etc.),
• Einüben von Sozialformen,
• Einüben von Organisationsformen,
• Lernen in kleinen Schritten,
• Organisation des Arbeitsplatzes und der Arbeitsmaterialien,
• Einführen unterschiedlicher Unterrichtsformen und
• Einüben verschiedener Methoden.


Schwerpunkte der Sekundarstufe Klasse 5-8 sind:

• soz. Kompetenz erfahren und entwickeln
• Projektarbeit
• Gemeinschaft erleben
• Individuelle Interessen wecken
• Stärken kennen lernen
• Berufsorientierung


Schwerpunkte der Sekundarstufe Klasse 9-10 sind:

• Ausbau und Festigung der individuellen Stärken
• Umfassende Arbeitslehre
• Förderung der Selbstständigkeit
• Berufsorientierung
• Individuelle Praktika
• Individuelle Abschlüsse und Übergänge gestalten


Mögliche Abschlüsse sind:

• der staatlich anerkannte Hauptschulabschluss nach zentraler Prüfung (10A / 10B).
• der Abschluss des Bildungsgangs im Förderschwerpunkt Lernen, sowie ein dem Hauptschulabschluss Klasse 9 gleichwertiger Abschluss im Bildungsgang mit dem Förderschwerpunkt Lernen.

Förderplanung

Die Eltern, bzw. Erziehungsberechtigte werden intensiv in den Lernprozess Ihrer Kinder integriert.

Bei gemeinsamen Förderplangesprächen wird das individuelle Lernen geplant und rückgemeldet. Als Zielperspektive stehen der Übergang in das gemeinsame Lernen, bzw. die Aufhebung des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs und ein passender Übergang in die Berufsausbildung oder Berufsvorbereitung im Fokus.

Unterrichtet wird nach den Richtlinien der allgemeinen Schule (Hauptschule). Schülerinnen und Schüler mit dem Bildungsgang Lernen werden nach den Richtlinien der Förderschule Lernen unterrichtet.