Schule für Kranke

Die Schule für Kranke wird im organisatorischen und personellen Verbund mit der Heinrich-Neumann-Schule geführt. Das bedeutet, dass jeder Lehrer an beiden Standorten eingesetzt werden und unterrichten kann. Gesamtkonferenzen und Fortbildungen werden gemeinsam durchgeführt. Die Schülerschaft setzt sich fast ausschließlich aus Patienten der SANA-Klinik zusammen, für die ein mehrwöchiger Klinikaufenthalt vorgesehen ist.

Das Ziel des Unterrichts besteht zusammengefasst darin, (in der Regel psychisch) erkrankte Kinder und Jugendliche schulisch zu erreichen und ihnen geeignete Lernangebote zu machen.

Um dies erreichen zu können, ist sowohl die Kontaktpflege zu den Stammschulen der Schüler als auch die enge Zusammenarbeit mit dem Klinikpersonal erforderlich. Abhängig von der individuellen Belastbarkeit sind die Unterrichtszeiten flexibel. Während die Mehrzahl der Schüler am Kernunterricht von 8.30 bis 11.50 Uhr teilnimmt, werden besonders belastete Schüler einzeln bzw. in Kleinstgruppen auf der Station beschult. Darüber hinaus finden im Anschluss an den Kernunterricht spezielle Unterrichts- und Förderangebote statt.


Leitziele der Schule für Kranke

Wir bieten jedem Schüler einen geschützten, überschaubaren und pädagogisch klar strukturierten Rahmen zum Lernen.

Wir akzeptieren jeden Schüler, der sich in einer kritischen Lebenssituation befindet und begleiten ihn auf dem Prozess der Gesundung.

Wir stärken jeden Schüler in seiner Persönlichkeitsentwicklung zu einem selbstbestimmten Leben und Lernen.

Wir fördern jeden Schüler nach den Anforderungen der jeweiligen Herkunftsklassen und entsprechend seiner individuellen Möglichkeiten.

Wir kooperieren regelmäßig und intensiv mit dem therapeutischen Team, den Stammschulen und anderen Institutionen im Spannungsfeld gegenseitiger Akzeptanz und Abgrenzung.

Wir verstehen uns als Team und arbeiten effektiv und kreativ zusammen.

 


Ansprechpartner an der Schule für Kranke: Herr Mohrfeld, Tel.: 02191-134349