g

Das Beratungsangebot und seine Ziele


Auf dem Weg zu einer inklusiven Schullandschaft erleben Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und andere Beteiligte eine Vielzahl von – teilweise sehr belastenden – Veränderungen. Von Lehrerinnen und Lehrern wird oft, neben den erforderlichen konzeptionellen und organisatorischen Anpassungen der Schulen,   die veränderte Schülerschaft als die größte Veränderung und gleichzeitig Herausforderung gesehen. Schülerinnen und Schüler mit herausforderndem Verhalten können im Schulalltag nicht nur sich selbst und ihren individuellen Lernfortschritt, sondern auch die Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer in ihrem individuellen sowie gemeinsamen Lernen und Lernfortschritt hindern, den störungsfreien Unterrichtsfluss sowie die reine Lernzeit verringern  und das gemeinsame soziale Miteinander im Schulalltag belasten. Dabei kann auch die adäquate soziale und emotionale Entwicklung aller Schülerinnen und Schüler bedroht sein. Bei Lehrerinnen und Lehrern kann durch solche Verhaltensweisen ein störungsfreies Unterrichten eingeschränkt werden und  dies verständlicherweise zu einer (extremen) Belastungsreaktion führen.

Manche dieser Situationen können die Kolleginnen und Kollegen mit ihren eigenen Möglichkeiten und Maßnahmen bewältigen, bei anderen benötigen sie vorhandene, systemimmanente Beratungen oder Hilfestellungen personeller oder struktureller Art. Reichen diese nicht aus, um eine angemessene Verbesserung oder Lösung der vorhandenen Schwierigkeiten sowohl im Unterricht und der individuellen Lernentwicklung als auch im sozialen Miteinander in der jeweiligen Klasse oder an der jeweiligen Schule zu finden,  können sich die betreffenden Lehrkräfte an das Beratungsteam der Heinrich-Neumann-Schule (HNS) wenden. Dieses bietet eine Beratung an, die allen Kolleginnen und Kollegen der Allgemeinen Schulen, sowohl der Grund- als auch der weiterführenden Schulen, den Förderschulen mit anderen Förderschwerpunkten in Remscheid sowie den Kolleginnen und Kollegen der Heinrich-Neumann-Schule selbstfrühzeitig im präventiven Sinne zur Verfügung steht.